Fragebogen

Wie sind Sie zur Politik gekommen?
Nach einem gemeinsamen Abendessen mit Heiner Geissler.
- Zeitungsartikel vom 4. September 1993

Lieblingsbuch?
Die Säulen der Erde

Lieblingsmusik?
Je nach Stimmung

Wie verbringen Sie Ihre Freizeit?
Im Wald, auf der Jagd, mit Freunden bei gutem Essen und feinem Wein.

Kindheitstraum?
Ich wollte immer zur Feuerwehr.

Urlaubsziel?
Alles auf und am Wasser.

Lieblingswein und Lieblingsgericht?
Im Sommer ein Burgunder, im Winter ein kräftiger Rotwein. Selbstgemachte Wildbratwürste und Deftiges aus der Pfalz.

Welcher Mensch begeistert Sie?
Meine Eltern, weil sie niemals die Geduld mit mir verloren haben.

Welches geschichtliche Ereignis hat für Sie nachhaltige Bedeutung?
Die friedliche Wiedervereinigung 

Haben Sie ein Vorbild?
Heiner Geissler

Was treibt Sie an?
Mein Einsatz für die Menschen in unserem Land und der feste Wille zu Verbessern.

Lebensmotto?
Geht nicht, gibt’s nicht!

Was gehört mit aller Kraft unterstützt?
Die Arbeit unserer Winzer und Landwirte die unsere Kulturlandschaft pflegen und erhalten.

Wem möchten Sie einmal die Meinung sagen?
Wenn ich das Bedürfnis habe einem Menschen die Meinung zu sagen, dann mach ich es.

Was ärgert Sie?
Dass Politiker immer über einen Kamm geschert werden.

Wofür sind Sie dankbar?
Für meine Herkunft, die Prägung und Unterstützung durch meine Familie.